Reale Filmtechnik und 3D kombiniert: Auf die Balance kommt es an

Was kann man schon von einem Video für das Stadtmarketing erwarten? Selbst wenn es für eine Metropole wie Montreal gemacht ist, dürfte es kaum der Klischee-Falle entgehen, weil konservative Auftraggeber ihre Stadt meist nur „von ihrer schönsten Seite“ gezeigt haben wollen.

Die Agentur FAKE Digital Entertainment (mit Sitz in Montreal!) hat sich der Aufgabe gestellt und sie mit Bravour gelöst: Die Klischees werden zwar alle brav bedient, zugleich aber auch ironisch gebrochen. Als Stilmittel bringt der Einsatz von 3D-Visualisierungen ein hohes Maß an Dynamik in das Video, was in einen bewussten Kontrast zur ansonsten sehr konventionell ausgelegten Abfolge der Bilder gestellt wurde.

Darüber hinaus ist das gesamte Video in Richtung der Polaroid-Optik getrimmt, wie wir sie etwa von Instagram kennen. Der Retro-Look verunsichert den Betrachter, weil stellenweise nicht mehr klar ist, ob die gezeigten Bilder aus der Gegenwart oder der Vergangenheit stammen.

Insgesamt finden wir das Video in technischer Hinsicht sehr gelungen. Abzuwarten bleibt, ob sich im Film-Bereich die hier verwendete Retro-Optik wird breiter durchsetzen können, so wie wir das im Bereich der Fotografie am Beispiel von Instagram gerade erleben.

Was den Einsatz bzw. die Abmischung der 3D-Animationen mit den realen Filmsequenzen betrifft, hätten wir von TimeRay Visualisierungen uns stellenweise eine Spur weniger Tempo gewünscht: Manche der Überleitungen wirken eine Spur zu hastig.

Insgesamt aber zeigt uns FAKE Digital Entertainment mit diesem Video eine richtungsweisende Arbeit, die „sensationell gut gemacht ist“, wie Michael Seiler findet. Was denken Sie?

 

Dieser Beitrag wurde unter 3D-Animation abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.