Liquid Simulation auch im B2B-Bereich? Unbedingt!

Zum Wasser haben wir Menschen eine ganz besondere Beziehung. Wir brauchen es nicht nur zum Leben, wir halten uns auch gerne in der Nähe von Gewässern auf. Ein Leben am Wasser oder zumindest der Urlaub am Meer ist für viele ein Traum.

In der Werbung wird dieser Umstand seit langem schon für das Marketing von Konsumgütern eingesetzt: Produkte werden am Wasser inszeniert oder gleich entsprechend benannt. Man denke nur an das Parfum „Cool Water„, das seit 1988 auf dem Markt ist. In den 1970er Jahren wurde die Seifenmarke „Fa“ mit der „wilden Frische  von Limonen“ beworben und mit Bildmotiven unterlegt, die das Meer sowie Wasserfälle zeigten.

Demgegenüber gibt man sich im B2B-Bereich bis heute eher zurückhaltend, was die Inszenierung von Produkten betrifft. Überwiegend lässt man die Produkte für sich sprechen und vertraut auf die Überzeugungskraft der technischen Spezifikationen.

Dabei gibt es auch hier Möglichkeiten, mehr oder weniger subtil die Faszination des Wassers in die Werbebotschaft zu integrieren. Ein (statisches) Beispiel haben wir hier im Blog schon gezeigt: Eine Pumpe auf einer Wasserfläche platziert. Flüssigkeiten lassen sich aber auch in Bewegung simulieren (Liquid Simulation), wie das folgende Video demonstriert. Dabei haben wir in mehreren Durchläufen Variationen bei den Farben und der Fließgeschwindigkeit vorgenommen, um unterschiedliche Wirkungen zu testen.


Eingesetzt werden kann die Flüssigkeitsdarstellung in 3D (wie hier mit der Software Phoenix FD erstellt) um gezielt Funktionsabläufe von Pumpen oder Förderanlagen zu illustrieren, oder auch um eine optische Wirkung zu erzeugen, die stärker ins Emotionale zielt. Wir Menschen haben eben diese besondere Beziehung zum Wasser.

Dieser Beitrag wurde unter 3D-Animation, Maschinenbau abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.